Oops I Did It Again – Nachts am Hawerkamp
Oops I Did It Again – Nachts am Hawerkamp

Oops I Did It Again – Nachts am Hawerkamp

Hello liebe Leute! Ich habe mir seit über einem Monat Tanz-Pause mal wieder die Nacht in verschiedenen Clubs um die Ohren gehauen. War in dem Moment nice, aber ich merke schon wieder, wie viel Energie es doch nimmt. Vor allem am next day. Aber es ist okay, einfach mal meiner Lust und Laune zu folgen, daher bereue ich nichts – denn das ist schließlich Leben:D

Vertraute Kulissen

Ich bemerke, wie das Geschehen am Kamp immer dasselbe ist: Tanzen, sich bestenfalls in Trance begeben und intuitiv bewegen. Ich war, Achtung hartes Wort, süchtig danach. Aus dem Alltag entfliehen. Das ist der Hammer und der Kamp ist der perfekte Ort dafür. Doch nun besuche ich den Kamp wieder nüchtern, wobei mir, um 1 Uhr nachts, ein Energydrink beim Wachbleiben unter die Arme gegriffen hat. Das Wissen, was man am Kamp so treiben und wie man sich fühlen kann, macht es natürlich attraktiv ein paar Stunden seiner Lebenszeit dort zu verbringen. You know:D

Was mir durch die Tanzpause jetzt auffällt

  • Ich bin deutlich verspannter in den Schultern als vor dem Tanzen
  • Ich locke meinen Körper aus den natürlichen Energiereserven
  • In Begleitung zu Tanzen macht mehr Spaß, weil ich mich geborgener und dadurch selbstsicherer fühle
  • (Dark-) Techno und Techhouse ist nüchtern zu monoton für stundenlanges Tanzen und Spaß haben
  • Proggy ist mein go-to und für nüchterne Nächte ideal
Iiiiiieeee vegaaaaan! Haha:D

Der Kamp ruft nach seinen Anhänger*innen

Es macht Laune am Kamp wild zu tanzen. Das ist der Grund, wieso es mich regelmäßig zum Kamp zog. Eine Freundin (A.) meinte mal etwas von: „Wenn der Kamp dich einmal gepackt hat, dann hörst du seinen Ruf nachts. Und du folgst seinem Ruf„. Jedesmal, wenn meine Juli-Stimme im Kopf die Entscheidung trifft: Ich fietse jetzt zum Kamp, ploppt mir ihre Aussage in den Sinn, bringt mich zum Schmunzeln und bestärkt den Glauben an diese Magie. Komme ich dann in den Morgenstunden nachhause denke ich: Oops I Did It Again! So ist es eben. Und es ist ein Balance-Akt zwischen dem Nachgeben und zum Kamp zu radeln und dem Wiederstehen, um einfach mal eine Freitagnacht durchzuschlafen.

Balance finden

Ich tippe diese Gedanken ja nicht aus Spaß hehe. Ein bisschen schon, aber in erster Linie sortiere ich meine Erlebnisse und die dazugehörigen Gedanken. Ich habe nun eine längere Tanzpause hinter mir (rund 5 Wochen haha) und war morgens sehr dankbar und froh darüber. Das Fastenbrechen tat ich, um mit Noor Münster mal wieder bei Nacht zu erleben: We Did It Again. Und das war toll! Was auch toll ist: Der Sonntag ist dadurch automatisch dazu „verdammt“ oder bei mir eher dazu „gesegnet“ wirklich mal meinen Me-Day zu genießen und Piano zu machen. Ich wusel Sonntags sonst immer energetisch überall herum, putze, räume auf und arbeite To-Dos ab. Not Bad. Ich weiß. Aber manchmal ist es super, seinen erschöpften Körper zu spüren und zu wissen: Ich muss und möchte dir heute, mein lieber Juli-body, etwas Gutes tun, weil ich dich letzte Nacht nicht habe Ruhen lassen. Es ergibt sich also in diesem Jahr ein besseres Verständnis für Balance, da ich das eine Extrem kennengelernt habe höhö. Nachts zu tanzen bringt mich also danach auf den ganz bewussten Weg zu Selbstfürsorge und erinnert mich an meine alltägliche Aufgabe, mit Selbstliebe zu schenken. Bedingungslos.

Selbstliebe für Juli

Da nur suuuper enge Freundinnen Zugriff auf diese Beiträge haben, kann ich hier mal laut schreiben: Ich liebe mich! Ich liebe mich, weil ich so viel gelernt habe, über mich, über meine Grenzen und über meine Schwierigkeiten diese Grenzen deutlich zu kommunizieren. Ich habe mich lieb dafür, dass ich Dinge mache, auf die ich Bock habe und dem Leben und neuen Erfahrungen offen gegenüberstehe. Auch dann, wenn es uncoole Erfahrungen sind, die manchmal auf meine Laune schlagen. Aber klar, bedingungslose Liebe ist noch die Beste. Die spüre ich vor allem in Urlauben, wo ich alleine in einem Wald liege und nur bei mir bin. Mal schauen, wie ich das noch in meinen Alltag integrieren kann.

HAB EUCH LIEB!

Deine Juuuuliiiiiiiii

P.S. Ich liege eingekuschelt in meine Lieblingsdecke und in meinem Lieblingspulli auf meinem Sofa, trinke heißen Kaffee, löffel happy meine Smoothiebowl, Kuchen und feier mein Leben am Tag, nüchtern, nachts nüchtern und ab und zu auch mit ein paar Hilfsmitteln. Ich bin fein damit und habe mir ein ganz lebenswertes Leben aufgebaut. Läuft oder 😀 Danke, dass du ein Teil davon bist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert