Minimalismus für Einsteiger: 10 Tipps für Anfänger
Minimalismus für Einsteiger: 10 Tipps für Anfänger

Minimalismus für Einsteiger: 10 Tipps für Anfänger

Minimalismus als Teil einer Nachhaltigkeitsbewegung 

Ich kaufe, also bin ich. Dieser Slogan ist so überholt wie mein Huawei von vor zwei Jahren. Es hat sich in Teilen der Gesellschaft etwas verändert. Das Thema 👉 Nachhaltigkeit ist zum Beispiel häufiger auf der öffentlichen Bühne als noch vor 10 Jahren.

Zu einem nachhaltigeren Lebensstil geht ein bewusster Konsum einher und damit kommen wir zum Thema dieses Beitrags: Minimalismus. 

Wieso Minimalismus 💡

Mit dem Motto “Weniger ist mehr” folgen viele Minimalist*innen einem Lebensstil, der einen Gegenentwurf zur hektischen Welt darstellen soll. Sie versuchen mehr Bewusstsein zu schaffen, indem sie unter anderem ihren Kleiderschrank ausmisten und ihre vermeintlichen Verpflichtungen kritisch hinterfragen. 

Man möchte sich frei machen. Frei von Ballast, frei von schlechten Gewohnheiten und Beziehungen, die einem nicht guttun. Freiheit. Wer strebt nicht danach? Jeder verfolgt dieses Ziel auf seine Weise und ich habe mich für diese Art entschieden. 

Man kann Statussymbolen nicht entkommen

Wenn du eine A-Klasse vor deiner Garage parkst, wird dieses Auto auf die Liste deiner Statussymbole geschrieben, ob du willst oder nicht. Hast du kein teures Auto, weil du kein brauchst, hast du vielleicht ein teures Handy oder den besten Laptop von 2020. Das sind dann deine Statussymbole.

Wenn du dich nun aber aktiv gegen diese Symbole entscheidest, bemerkst du nach einer Zeit, dass du dennoch ein Handy oder einen Laptop in deinem Leben benötigst. Auch, wenn du deshalb ein fairer produziertes Handy von FairPhone kaufst: Das ist auch ein Statement!

Mein liebstes „Statussymbol“ ist meine Regenjacke und Rucksack von der Marke PATAGONIA. Beide Stücke sind aus mindestens 50 % recycelten Material hergestellt. Den Status: Ich achte auf nachhaltigere Kleidung, finde ich sehr cool 🐥

Wir entkommen also dem Phänomen Statussymbol gar nicht. 

Nichtsdestotrotz ist es aus ethischen Gründen besser ein FairPhone zu kaufen als ein Apfel-Handy, welches ein kaum-reparierbares Einweg-Produkt ist. Na gut, Nobody is perfect😂

Minimalismus ist kein Wettkampf

Setze dich beim Entrümpeln nicht zu sehr unter Druck. Es dauert eine Zeit, bis man auch die letzte Kellerecke erfolgreich entrümpelt hat. Zudem ist es nicht immer einfach alte Gewohnheiten abzulegen und oft eine Herausforderung, sich von Gegenständen zu trennen.

Jeder Schritt zählt! Schon das Interesse an diesem Beitrag ist lobenswert🍓

Es ist nicht wichtig, wie groß der erste Schritt ist, sondern in welche Richtung er geht. 

Erfolg aus einer neuen Perspektive betrachten

Bist du mit dem Konzept Minimalismus schon sehr vertraut?🎨 Dann kann ein nächster Schritt sein, seine Erfolgsdefinition zu überdenken. Du kannst dir schließlich nicht nur physikalisch, sondern auch psychische Freiheit erschaffen. 

Du bist super buzy auf der Arbeit und ständig “im Stress”? Damit verbinden die meisten ein Bild eines erfolgreichen Menschen. Doch was ist Erfolg für dich?

Dieses Wort zu hinterfragen nahm mir beispielsweise unglaublich viel Druck. Stress und viel Konsum sind für mich schon lange keine Indikatoren für Erfolg. Das wird die europäische Einbahnstraßen-Wirtschaft wenig freuen.

Man schätzt Dinge mehr

Blablabla, das hört man ja immer von Minimalist*innen. Doch es stimmt! Ich habe Lieblingskleidung, auf die ich echt ein Auge habe, wenn ich unterwegs bin und sollten sie mal ein Loch haben, flicke ich nach bestem Oma-Wissen dieses Loch. Mehr oder weniger professionell. 

Hier mache ich aus meinem alten Portmonais ein „Neues“.

Minimalisten sammeln auch

Ja, richtig. Ich habe zum Beispiel eine kleine Geldsammlung aus Ländern, in denen ich gewesen bin. Bedeutsames aufzuheben ist okay. Minimalistische Gedanken helfen dabei, um das Ansammeln von Gegenständen nicht zu übertreiben.

Minimalismus hat nicht nur positive Seiten

Den perfekten, minimalistischen Kleiderschrank gibt es nicht. Perfektionismus kann auch beim Minimalisieren einen negative Auswirkung auf uns und unser Wohlbefinden haben. 

Selbst dann, wenn du nur wenige Gegenstände besitzt und diese nach besonders nachhaltigen Kriterien ausgewählt hast, kann ein unrealistisches Bild entstehen. Ein Bild von einer Umgebung, die nahezu perfekt zu sein scheint und, dass du diese Umgebung unter Kontrolle hast. Das ist jedoch ein Trugschluss🔥

Die Umgebung eines Menschen ist nämlich Maximal und alles andere als schlicht, minimalistisch und unkompliziert.  

Achte außerdem darauf, dass du Materialismus nicht mit Minimalismus austauschst. Andernfalls liegt dein Fokus unverändert wieder nur auf Gegenständen👚👚👚

📚 Julis Buchempfehlungen

Wer kann besser über Einfaches Leben sprechen als Experten dieser Branche? Hier findest du eine Liste meiner Lieblingsbücher.

Kennst du bereits Bücher, die du weiterempfehlen kannst: Dann schreib es doch einfach mal in die Kommentare!😎

📕 Für Wirtschafts-Begeisterte
(& FDP-Wähler😂)

Befreiung vom Überfluss: Niko Paech ist Wachstumskritiker und Vordenker der Postwachstumsökonomie. Er regt den Diskurs über das Ende der “Maßlosigkeit” an und präsentiert nachhaltige Konzepte für Konsum. Es ist super spannend, wenn man von einem Wirtschaftswissenschaftler diese Thematik nähergebracht bekommt.

Diese Lektüre ist überwiegend fachwissenschaftlich geschrieben und ist weniger Bettlektüre. Lies es daher eher morgens😅 (meine Erfahrung🙈)

📕 Die Minimalismus-Bibel

Simplify Your Life ist ein super Ratgeber, der dir beim Ausmisten praktische Tipps und psychische Unterstützung bietet. Von A bis Z erfährst du alles übers Loslassen und vereinfachen. Ich nenne es auch gerne: meine “Minimalismus Bibel”.

Es lässt sich wundereinfach durchlesen und die kleinen Zeichnungen am Rand sind echt amüsant. Dieses Buch war der Anfang meines Weges hin zu mehr Minimalismus in meinem Leben. Ein guter Einstieg ist hiermit demnach zu 100% gewährleistet.

📕 Für YOLO-Fans

Das Leben ist zu kurz für später: Dieses Buch handelt von einer Frau, die ein Experiment beginnt, bei dem sie sich bei Entscheidungsprozessen im Alltag die Frage stellt: Was wäre, wenn ich nur noch ein Jahr zu leben hätte? Dadurch werden ihre Entscheidungen maßgeblich verändert und sie entscheidet sich meistens für die Option, die ihr besonders am Herzen liegt.

Ich finde dieses Buch so toll, weil es dazu ermutigt, bedacht und bewusst auf sein Herz zu hören. Ich fordere mehr Achtsamkeit für die Lebenszeit, da ich es oft genug erlebt habe, dass Menschen plötzlich verunfallten oder lebensbedrohliche Krankheiten zum Opfer fielen. Daher empfehle ich dieses Buch. 

📕 Für alle, die ihren Weg noch nicht ganz gefunden haben

Das Buch mit dem Titel Loslassen präsentiert den Erfahrungsbericht einer jungen Frau, die ihren Weg im Leben sucht. Sie ist als Journalistin weltweit unterwegs und lernt viele verschiedene Kulturen kennen, aber auch viele verschiedene Lebensstile. Daher inspiriert dieses Buch vor allem all jene, die gerade erst dabei sind “ihren Weg zu finden”.

Nachhaltigkeit und Konsum. Passt das?

Wir haben schon geklärt, dass Minimalismus mit einer gewissen Konsumkritik einhergeht und beim Erwerben neuer Dinge Kriterien der Nachhaltigkeit oft eine große Rolle spielen. Daher ist 👉 Nachhaltigkeit ein eigenes Schlagwort auf diesem Blog. Hier geht es zu 👉 meinem Kleiderschrank

Nachhaltigere Mode sieht mittlerweile sogar richtig modisch aus. 

Weiterführende Links

Frugalismus auf👉 utopia.de

Alternative Statussymbole auf 👉 healthyhabits.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.