Lebensweg gestalten: Diese Erkenntnisse machen Mut und Zuversicht
Lebensweg gestalten: Diese Erkenntnisse machen Mut und Zuversicht

Lebensweg gestalten: Diese Erkenntnisse machen Mut und Zuversicht

Als junge Erwachsene ist man blutiger Anfänger im Lebensweg gestalten. Viele Personen möchten mit vermeintlichen Tipps helfen, doch sie haben selber keine Ahnung. 🔥🔥

Es gibt keinen Fahrplan. Den müssen wir selbst erstellen 💡💡💡 Mehr Erkenntnisse folgen jetzt, viel Spaß!

Schließt sich eine Tür, öffnet sich eine Andere

Neben der Schule (Oberstufe) habe ich mich um duale Ausbildungen z.B. bei Stadtverwaltungen beworben. Ich kam im Bewerbungsprozess weit, doch nach Bewerbungsgesprächen erhielt ich Absagen. Klar: Die Leute haben gemerkt, dass es erstens nicht meine Leidenschaft ist und zweitens: ich die deutsche Bürokratie viel zu kritisch betrachte 😂 Letzendlich schlossen sich alle Ausbildungstüren – doch eine neue öffnete sich: der Bachelorstudiengang Niederlande-Deutschland-Studien in Münster. Meine Erkenntnis: Schließt sich eine Tür, öffnet sich (mindestens!) eine andere ✨

Wissen ist Macht 💪

Als Schülerin lernte ich, Wissen bedeutet Macht. Ich lernte neben dem normalen Oberstufen-Lernstoff vor allem wie man richtig lernt. Organisierte mir einen Büchereisausweis für die Stadtbibliothek in Recke, einen Gast-Ausweis an der FH Recklinghausen und der Uni-Bochum.

Dadurch kam ich an Fachliteratur über Lernpsychologie und Pädagogik-Grundlagen heran und recherchierte zusätzlich im Internet. Wie lerne ich effektiv Vokabeln? Wie oft muss ich Geschichtsdaten wiederholen, damit sie ins Langzeitgedächtnis kommen? Wie teile ich meine Zeit am besten ein? Wissen ist aber auch nur dann Macht, wenn man sie NUTZT. Daher hilft jegliche Theorie nichts, wenn man sie nicht auch umsetzt – ich zum Beispiel setzte sie ein und bin fit im Lernen.

🔥 Schlüsselbegriffe

Pareto Prinzip: Zeitmanagement und Produktivität
Speedreading: Wie lese ich schneller
Pausen machen: Wieso sich Pausen beim Lernen u. Arbeiten lohnen
Miracle Morning: Routinen entwickeln
Eat the Frog first: Wieso wir das Wichtigste zuerst machen müssen

Durch mein Lerntechnik-Wissen war das erhöhte Lernpensum an der Universität sehr gut zu meistern. In Münster kamen dann also noch zwei Bücherei-Ausweise hinzu und ich fühlte mich so reich, dass ich am liebsten meinen eigenen Studiengang eröffnet hätte. Er wäre voll mit Lieblingsthemen. Das ging ja nicht, daher betreibe ich einen mittlerweile einen dicken Ordner mit dem Titel „Selbststudium“.

Ich brauche gar nicht so viel Zeug 🌼

Mit dem ersten Auszug von Zuhause merkte ich: Desto mehr ich mitnehme, desto mehr muss ich schleppen. Also nahm ich nur das Nötigste mit und bemerkte schnell: Das reicht vollkommen aus! Kennst du das? Hinzukommt, dass ich nach dem ersten Buch über Minimalismus meinen ganzen Besitz hinterfragt habe.

Daraufhin mistete ich aus und bin seither weitgehend frei von unnötigem Kram. Ich brauche dieses Zeug zum Lebensweg gestalten nicht. Die freudigsten Momente kommen durch Aktivitäten mit Freunden zustande – nicht vom shopping oder online Dinge bestellen. Es ist sogar praktisch, wenige Möbel zu besitzen, dann passen mehr Leute in den Raum. Denk mal darüber nach ;D #jaichbinstudentin

Ich bin nicht alleine 😅

Auf Plattformen wie YouTube fand ich Menschen, die zu meinen Vorbildern wurden. Ich entwickelte mich durch ihre präsentierten minimalistischen, nachhaltigen und achtsamen Denkweisen weiter. Es änderte sich so viel, dass ich es erst mitbekam, als ich in älteren Freundeskreisen in Haltern am See unterwegs war. Hierbei ging es zum Beispiel um die Einstellung zu Fleischkonsum, Musik und Plastikmüll. 

  • Früher aß ich Fleisch → heute nicht mehr
  • Früher hasste ich Techno → heute liebe ich Techno
  • Früher dachte ich nicht über meine Plastikmüllverbrauch nach → heute kaufe ich nur Bio-Produkte in Plastik, bei anderen frischen Lebensmitteln vermeide ich es so oft es geht

Durch meine Online-Vorbilder und meinem neu entstandenen Freundeskreis in Münster merkte ich: Ich bin nicht alleine mit meiner Leidenschaft für Nachhaltigkeit, Minimalismus und zero-waste. Meinen Lebensweg gestalten machte mir so viel Spaß und brachte mir schon früh Erfüllung im Leben. 

💯 Meine Lieblings-YouTuber

📌Themen: Minimalismus, Selbstständigkeit, Selbstoptimierung, Routinen

💎 Das habe ich von ihm gelernt…

Von ihm habe ich gelernt, dass es unglaublich glücklich macht, wenn man seiner Passion Raum gibt. Manchmal eröffnet das unerwartet neue Möglichkeiten. YouTuber war erst sein Hobby, jetzt ist er Filmemacher.

📌Themen: Studieren, Lernen, Motivation, Fitness, Veganismus

💎 Das habe ich von ihr gelernt…

Wir können einfach so sein, wie wir sind. Egal wie anders man sich fühlt. Dadurch geht man automatisch seinen eigenen Weg und das macht zufrieden. Wenn ich Motivation zum Lernen oder Arbeiten brauche, schaue ich mir ihre Study-with-me Videos an.

📌Themen: Containern, Minimalismus, Mindfulness, Low-waste, Veganismus, Fitness

💎 Das habe ich von ihr gelernt…

Man findet Essen in Mülltonnen! Haha, das habe ich bei ihr gelernt. Außerdem habe ich erfahren, dass man seinem Körper vor allem viel Gemüse und Obst geben muss, damit er gesund bleibt. #vollwertig vegan
(ihre älteren Videos finde ich besser als die neuen;))

Ich bin zufriedener mit Secondhand

Der wohl kräftigste Veränderung hat im Bereich Mode stattgefunden. Ich bekam früher immer Markenkleidung zum  Anziehen, doch war nicht wirklich ein Fan vom Shoppen👜 Das können meine Freunde sicherlich bestätigen. Doch durch die, ich nenne sie mal Öko-Einflüsse im fancy Münster, wurde ich mir meines Kleiderkonsums bewusster😎

Meinen Lebensweg gestalten macht am meisten Spaß, seitdem ich den Kleidertausch kenne.
Ich war nicht nur bei Kleidertausch-Aktionen in Münster, Berlin, Dortmund und Hamm, sondern auch in Nijmegen.

Secondhand war eh wieder angesagt, also entschied ich mich zunehmend für gebrauchte Kleidung. Das fühlte sich auch viel besser an. Vor allem als Greenpeace-News Leserin war ich nun aufgeklärt und veränderte meine Handlung aktiv.  Ich möchte meinen Lebensweg gestalten, und zwar umweltfreundlich!🌱 Hier ist ein spannender Artikel von Greenpeace: 👉 “Was Kleidung wirklich kostet”

Mir gefällt die niederländische Kultur besser

Durch mein Studium und in erster Linie durch das Auslandssemester in den Niederlanden ist für mich klar geworden: Ich mag den eher lockeren Umgang in den Niederlanden mehr als die eher hierarchischen Strukturen in Deutsche.

Ganz abgesehen von der traumhaften Fahrradinfrastruktur in unserem flachen Nachbarland, die mich einfach überzeugt. Hier findest du die krassen Unterschiede zwischen niederländischen und deutschen Autobahnen von mir zusammengefasst 😂🙈

Das Thema Lebensweg gestalten hat mich dazu gebracht mein Leben zu reflektieren. Heute weiß ich, das Holland ein tolles Land zum Auswandern ist.

Ich möchte in meinen 30ern auswandern. Das steht fest. Und die Niederlande steht weit oben auf der Liste.

🌲🌲Schweden ist auch eine Option

Nachdem ich das erste Mal in Schweden war, setzte ich dieses waldige Land im Norden direkt mit auf meine Auwander-Liste. Ich bin auch schon zwei Mal alleine nach Schweden mit dem Zug gereist und bin vollkommen in Sprache, Kanelbullar (schw. Zimtschnecken) und Wald verliebt.

Kennst du schon das Interview mit meiner schwedischen Freundin Daniela? Es geht um ihre Lebensträume als Kind von Stockholm und wieso sie in die schwedische Natur ziehen möchte. 👉 Hier weiterlesen.

Beim Lebensweg gestalten und auf meinen Reisen nach Schweden kam ich zu der Idee: Ich möchte später lieber in Schweden wohnen.
Alleine in Schweden unterwegs. Ich bin so froh, dass ich das einfach mal gemacht hat.

Sicher ist: Schweden ist auch eine Option. Es bleibt spannend bei mir, welche Stadt und welches Land wird mein langfristiges Zuhause in Zukunft?

Probieren geht über zerdenken

All diese Erkenntnisse sind durch Entscheidungen entstanden. Damals wie auch heute weiß ich nicht genau wie man seinen Lebensweg gestalten muss, damit man glücklich wird. Nur eins ist sicher: Wenn du dich heute für etwas entscheidest, was dir gefällt und ein gutes Bauchgefühl macht, kannst du vieles Richtig machen 🎉🎉🎉

Ich fand damals einen Studiengang vor, bei dem man nicht wie beim Jura-Studium sagen kann, wo man später Arbeit findet. Die Studieninhalte sagten mir aber so sehr zu, dass ich mich dennoch dafür entschied.

Auch wenn ich bisher wenig im Deutsch-Niederländischen Kontext gearbeitet habe, hat mich der Studiengang zum Thema Online-Marketing gebracht, weil ich durch eine niederländische Freundin einen Nebenjob in einem Online-Unternehmen gefunden habe.

Lebensweg gestalten heißt: neues auszuprobieren.
Kein Praktikumsplatz für den Sommer gefunden… Dann bin ich einfach nach Schweden, zum arbeiteten, gegangen! #WWOOFING

So entwickelt sich der Baum der Entscheidungen immer weiter. Daher nochmal: Wenn du dich für einen Weg/ein Studium/eine Auszeit entscheidest, der dir Spaß macht, kannst du im Nachhinein nichts bereuen. Daraus ergeben sich wieder neue Zweige und so geht es immer weiter (Zwinker an Marie LB).

Denke stets nach bevor du eine (wichtige) Entscheidung triffst. Aber zerdenke nicht alles. Das hilft erfahrungsgemäß wenig. 

💡 Fazit Lebensweg gestalten

Wir leben alle zum ersten Mal und nur durch das Austesten verschiedener Wege (Studiengänge/Ausbildungen/Wohnorte/Jobs/etc.) lernen wir uns immer besser kennen. Mein Lebensweg wurde maßgeblich durch die Themen Minimalismus beeinflusst.

Daher gibt es diesen Blog. Ich möchte dir zeigen, welch ein Wille und eine Kraft aus einem Menschen kommen kann, wenn man bewusst handelt

Liebe Grüße

Newly Juli 👋

Was in der Textilindustrie so abgeht, findest du hier. 👖👖👖

Siehe dich im fair-fashion shop Greenality.de um. 💚💚💚

Tipps zum Entscheidungen treffen gibt es hier. 💪💪💪

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert